•                                                                   Förderung Kulturreferat LH München

    Unsere mobile Bühne, das HoodMove16 geht endlich an den Start!

    HoodMove16 mobile Bühne KulturBunt Neuperlach

    (Foto: Marc Haas)

    Es ist endlich soweit: mit Mitteln des Bezirksausschuss 16 hat sich der Verein einen 7,5-Tonner angeschafft und diesen in guter KulturBunt-do-it-yourself-Tradtion in eine mobile Bühne verwandelt!
    Nun ist das Fahrzeug, in das die KulturBunt-Techniker viel Zeit und Arbeit gesteckt haben, endlich fertig. Das „HoodMove16“, so der Name des Mobils, wird im Mai an den Start gehen und dem ganzen Bezirk Ramersdorf-Perlach für Konzerte, Theater & Performances zur Verfügung stehen.

    Präsentation des „HoodMove16“ ist am 19. Mai ab 20:00 Uhr am Theodor-Heuss-Platz im Neuperlacher Wohnring mit einer kurzen filmischen KulturBunt-Darstellung von Lindsey Wang & Carmen Schweiger.

    Ausschreibung: WortSchau6

    KulturBunt Neuperlach lädt Theatermacher:innen und Nachwuchskünstler:innen dazu ein, sich mit ihren Projektideen für das sechste WortSchau-Festival zu bewerben. WortSchau6 findet am 23. und 24.10.2021 im Pepper Theater statt.

    Die Ideen sollen als szenische Präsentation mit einer Länge von 20 bis 30 Minuten umgesetzt und der Jury und dem Publikum vorgestellt werden. Gesucht werden innovative Theaterformen und -sprachen, gerne basierend auf eigenen Texten. Text-Adaptionen können ebenfalls eingereicht werden. Auch sind interdisziplinäre Vorschläge und Einreichungen, die sich auf die Suche nach Mischformen von Theater (-text) und anderen Formen von Performances und Tanz wie z.B. Streetstyles (Breaking, Freestyle etc.) und Spoken Word begeben wollen, mehr als erwünscht.

    Die Gewinnergruppe wird per Juryentscheid ermittelt und erhält den KulturBunt-Preis, der mit 3.000 € dotiert ist. Außerdem wird pro Abend ein Publikumspreis im Wert von 250 € vergeben.

    KulturBunt Neuperlach möchte die Gewinnergruppe des Wettbewerbs zudem darin begleiten und unterstützen, aus ihrer szenischen Präsentation eine abendfüllende Produktion zu entwickeln, um diese im kommenden Jahr im Pepper Theater zu zeigen.

    Dafür unterstützt KulturBunt die Gruppe mit:

    • Proberäumen

    • technischer Betreuung

    • PR-Werbung

    • siebzig prozentiger Beteiligung an den Vorstellungseinnahmen

    Die Gewinnergruppe bemüht sich selbst um Antragsstellung für zusätzliche Produktionsgelder. KulturBunt kann bei Bedarf auch hierbei begleitend und unterstützend mitwirken.

    MEHR ZUR AUSSCHREIBUNG

    Lockdown Learning

    Lockdown Learning Bahar Auer

    Bewerbungsausschreibung

    Eine Frau taucht Anfang 1918 unvermittelt an der Seite Kurt Eisners in München auf und betreibt gezielte Agitation für einen Generalstreik, mit dem sie den Krieg beenden, den Frieden mit Russland erzwingen und Deutschland in eine Republik verwandeln will. Es ist Sarah Sonja Lerch, geb. Rabinowitz (1882-1918), die schon nach wenigen Streiktagen verhaftet und 8 Wochen später im Gefängnis Stadelheim erhängt aufgefunden wird. Wer war diese Frau? Eine gelangweilte Professorengattin, die den Aufstand probte? Eine russische Agentin? Die Geliebte Kurt Eisners?

    Sarah Sonja Lerch

    Seit 19. November steht die Ausstellung „Sarah Sonja Lerch – Münchens vergessene Revolutionärin“von Cornelia Naumann und Günther Gerstenberg im Kulturhaus Neuperlach, doch wir sind immer noch nicht sicher. Vielleicht können Sie uns helfen aufzuklären, wer Sarah Sonja Lerch denn nun wirklich war.

    Deshalb bitten wir Sie sich bei uns zu bewerben als:
    - kreative Spürnasen
    - demokratische Anarchistinnen und Anarchisten
    - belesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlerin
    - arbeitssuchende Künstlerinnen und Künstlerin
    - alle, die irgendwas mit Medien zu tun haben
    - friedliche Revolutionärinnen und Revolutionäre

    - und natürlich alle, die einfach an der Ausstellung interessiert sind.

    Bewerbungen an info@kulturbunt-neuperlach.de
    Vorkenntnisse nicht vonnöten, nur eine gehörige Portion an Wissbegier!

     

    "In den Geschichtsbüchern sind immer Männer die Protagonisten der Revolution. Aber schon bei der französischen Revolution, bei der Pariser Commune, eigentlich bei allen Revolutionen waren erst die Frauen diejenigen, die auf der Straße den Umsturz herbeigeführt haben." 

     

    "In die Geschichtsbücher geht das dann nicht als Protest ein, sondern als Weiberkrawall und 100 Jahre später ist es dann vergessen.!

     

    Günther Gerstenberg und Cornelia Naumann auf die Frage nach dem Warum

     

    Mehr dazu hier:

    Video-Teaser zur Ausstellung

    Wir sind endlich umgezogen!

    Seit dem 14.10.2019 befinden sich unser Kulturhaus und unser Betriebsbüro in der Albert-Schweitzer-Straße 62, 1. OG.

    Wir freuen uns, euch auch hier begrüßen zu dürfen!

    (Foto: Fotostudio fly)

    LIKE US ON FACEBOOK!
    Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website akzeptieren sie die Verwendung von Cookies. OK